Weiterverarbeitung

Die druckfrischen Zeitungsexemplare werden nach dem Verlassen der Rotationsmaschine in der Aufgabestation an Greiferketten übergeben, die sie in die Weiterverarbeitung transportieren. Dort werden sie im DiscPool, bestehend aus vier Aufwickel-/Abwickelstationen, auf sogenannten Discs zwischengepuffert und je nach Einsatzzweck entweder im vollautomatisierten Lager für spätere Produktionen eingelagert (Vorprodukte) oder direkt im Anschluss sofort wieder abgewickelt (Mantelprodukte). Insgesamt stehen im Lager ca. 1.000 Stellplätze für derartige Discs mit Vorprodukten oder kommerziellen Beilagen zur Verfügung.

Die Komplettierung der Zeitung mit diesen Vorprodukten und Beilagen erfolgt in der Einstecktrommel MSD der Firma FERAG. Dabei handelt es sich um ein rotatives System, dem die Haupt- und Einsteckprodukte entweder über das Abwickeln der Discs aus dem Lager oder über manuelle Anlage jeweils mit Hilfe von Ketten zugeführt werden. Insgesamt können bis zu acht Produkte in den Zeitungsmantel eingelegt werden. Die fertig zusammengesteckte Zeitung wird an die Endproduktkette übergeben, welche die Produkte zum Verpackungsbereich führt. In dieser Kette können bei voller Maschinengeschwindigkeit Postversandexemplare mit Hilfe spezieller Inkjet-Sprühköpfe beanschriftet werden.

In der Verpackung werden die aus der Kette ausgelösten Zeitungen verschränkt gestapelt und dem Packetausleger übergeben. Dort werden die Stapel mit Deckblättern versehen und foliert. Die Deckblätter enthalten u.a. Informationen über Produktart und Exemplarzahl im Paket sowie dessen Zielort. Die Pakete werden im Anschluss noch über Kreuz umreift und über den Platten-Ketten-Transporteur der jeweiligen Produktionslinie den vier dazugehörigen Verladerampen zugeführt. Die Zuordnung zu den Fahrzeugen erfolgt über den ebenfalls auf den Deckblättern aufgedruckten Barcode.

Um die Produktion flexibler gestalten zu können, besteht in Steinhausen die Möglichkeit zum linienübergreifenden Versand. Dabei können die Zeitungspakete, unabhängig von ihrer Produktionslinie, mithilfe eines übergeordneten Förderbandes an sämtliche Verladerampen des Druckzentrums verbracht werden.

Dipl.-Ing. Günter Schaller (Ltg.)
Tel.:            (0 89) 21 83 – 80 89
Fax:           (0 89) 21 83 – 80 66
guenter.schaller@sueddeutsche.de